Historie / Chronik

Besiedlungsgeschichte
Aufschwung 1800 - 1918
Cz. Republik 1918 - 1938
3. Reich 1938 - 1945
Verfolgung 1945
Vertreibung 1945 - 1946
Rüdesheimer Erklärung
Geographie
Stadtplan
Wirtschaft / Gewerbe
Gebäude
Persönlichkeiten
Vereine
Ausflugsziele

Verfolgung deutscher Bevölkerung 1945

Nach kurzer Besetzung durch die amerikanische Armee erfolgte im Frühsommer 1945 die zwangsweise Wiedereingliederung des Sudetenlandes und somit der Stadt und des Bezirkes Asch in die Tschechoslowakei.

Im Morgengrauen des 7. Juni 1945 wurden 64 Männer aus dem Bezirk Asch gefangengenommen und nach Pilsen in das Zuchthaus "Bory" verschleppt. Ihre Verhaftung geschah aufgrund von Denunzierungen aus den niedrigsten Beweggründen.
Dies erfolgte sofort nach dem Abzug der amerikanischen Truppen.
Die knappe Hälfte der Verschleppten ist nach Monaten unbeschreiblicher Peinigungen zurückgekehrt. Die anderen haben die "Hölle Bory" nicht überlebt. Wie bei so vielen Folteropfern so hat auch keiner dieser Überlebenden jemals die passenden Worte gefunden, die erlittenen Qualen und das unmenschliche Verhalten der Peiniger auch nur annähernd zu beschreiben.

Zur Erinnerung an die Toten sind hier ihre Namen aufgeführt:

ASCH:

Name Beruf Todesursache Todestag
Albert Georg Bahnhofswirt Freitod nach der Verlegung von Pilsen nach Asch-Tell 04.08.1946
Baderschneider Karl Pförtner bei CSF n.a. 28.08.1945
Bechtloff Peter Lehrer verhungert 16.10.1945
Breit Johann Platzmeister bei Fa. Hanisch verhungert 24.10.1945
Ehrenpfordt Gustav Kontorist verhungert 07.08.1945
Fischer Eduard Fa. Hofmann-Porzellan Fleckfieber 29.10.1945
Fritsch Franz n.a. erschlagen 1945
Glaessel Max Fabrikant Fleckfieber 12.11.1945
Hartig Johann Lehrer n.a. 31.07.1945
Hohberger
n.a. n.a. 20.08.1945
Jauernig Dr. Emil Fabrikant erschlagen 19.06.1945
Korndörfer Emil Prokurist Fleckfieber 16.10.1945
Künzel Robert n.a. Fleckfieber 14.11.1945
Merz Robert n.a. erschlagen 02.09.1945
Pestel Hans Angestellter verhungert 01.10.1945
Pietsch Oskar Oberlehrer erschlagen 11.06.1945
Schiffl Hans n.a. Fleckfieber 25.10.1945
Schindler Richard n.a. erschlagen 11.06.1945
Singer Rudolf Dipl.Ing. Freitod nach Folterungen 13.06.1945
Wagner Fritz Fahrbereitschaftsleiter verhungert 18.08.1946
Weigand Hans Spinnereidirektor Fleckfieber 08.10.1945
Zindel Hermann n.a. erschlagen 11.06.1945

 

NASSENGRUB:

Name Beruf Todesursache Todestag
Edel Karl n.a. n.a. 23.08.1945
Ehrenpfordt Adolf n.a. verhungert 28.08.1945

 

NEUENBRAND:

Name Beruf Todesursache Todestag
Hippeli Alfred Gastwirt verhungert 28.08.1945
Thumser Johann n.a. erschlagen 11.06.1945
Wolf n.a. verhungert 21.10.1945
Zettlmeißl Karl n.a. erschlagen 11.6.1945

 

ROSSBACH:

Name Beruf Todesursache Todestag
Frank Erwin n.a. erschlagen 15.10.1945
Huscher Ernst Sattler n.a. 23.07.1945
Reichl Friedrich Schuhmacher n.a. 10.07.1945
Rittinger Max n.a. n.a. 04.11.1945
Weps Wenzel Postmeister n.a. 10.07.1945

 

WERNERSREUTH:

Name Beruf Todesursache Todestag
Simon Jakob WEW-Beamter erschlagen 11.06.1945

 

Es gibt leider keine Gewähr, dass diese Aufstellung vollständig ist.

Gedeckt durch die Benesch-Dekrete sind die Mörder dieser Männer bis zum heutigen Tage nicht zur Verantwortung gezogen worden.

Der Name "Bory" wird für alle Zeiten einen grausamen Klang behalten.

 
     
 
Peter Ploss